Das Prana Vidya Retreat

Prana Vidya ist in erster Linie eine fortgeschrittene, tantrische Meditation. Gemeinsam mit anderen tantrischen Meditationen, wie Kriya Yoga und Antar Mauna, ist das Hauptziel die Entdeckung deiner innersten Identität. Prana Vidya ist aber auch eine kraftvolle Heilmethode.

„Dieses Retreat ist eine einzigartige Möglichkeit, dir eine vitalisierende Rast zu gönnen! Yoga ist harmonisierend und erholsam an sich, Prana Vidya jedoch ist seine heilende Perle.“  Swami Janakananda

 

Prana, die Vitalenergie, ist die Lebenskraft in allem im Universum. Vidya bedeutet Wissen.

Prana Vidya ist Bestandteil des jährlichen 3 Monats Sadhana Retreat und Hauptteil des 14-tägigen Prana Vidya Kurses im Maj/Juni.

Um an diesem Kurs teilnehmen zu können, ist es eine Voraussetzung das du bereits auf einem zehntägigen oder längeren Kurs am Haa Retreat Center gewesen bist.

Das Prana Vidya, das wir unterrichten ist die Methode, die Swami Janakananda von seinen Lehrer entgegen nahm, als er Ende der 60er Jahre bei ihm im Ashram lebte. Gemäß der Tradition wird es unter Retreat-Bedingungen gelehrt als eine Sequenz aus zwölf Teilen. Die Prana Vidya Lehrerin auf dem 14-tägigen Kurs und dem 3-Monats-kurs ist Swami Ma Sita Savitri.

Abgesehen von Prana Vidya, enthält der Kurs einen Ajapa Japa Sadhana, der das Lernen von Prana Vidya unterstützt. Dies gibt dir die Möglichkeit dich zwei Wochen lang in Ajapa Japa zu vertiefen. Weitere Inhalte sind: Shankaprakshalana, Asana, Pranayama, Mudra/Bandha, Yoga Nidra, Antar Mauna, Returning®, Karma Yoga, Chanting/Kirtan und ein bis zwei Vorträge. Der Kurs enthält auch eine mehrtägige Schweigeperiode, während der du die feineren Teile von Prana Vidya lernst. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Shavasana

Während Prana Vidya kannst du jegliche Stellung anwenden, die bequem für dich ist, sitzend oder liegend – wichtig ist es, dass der Rücken gerade gehalten wird.

Die Methode basiert auf dem psychischen Atem (ujjayi pranayama) und unterschiedlichen Visualisierungen in einem fortlaufend meditativen Prozess. Hier arbeitest du mit den Pranaströmen in deinem Körper.

Tantra ist die Wissenschaft des Menschen als Ganzem. Ihr Zweck besteht darin, die Wirklichkeit zu entdecken und zu verstehen, die innere sowohl als auch die äußere – durch Erfahrung. Prana Vidya gibt einem einen wichtigen Teil dieser Entdeckung; tiefe Einsicht in den Energiekörper und das Vermögen sich und anderen die Lebensenergie zu Nutzen zu machen.

Das sagen die Teilnehmer:

„Nach einem Buch könnte man diese Technik nicht erlernen, weil sie viel theoretischer klingt als sie schließlich erfahrbar ist. Verständnis scheint hier nicht viel zu nützen. Man muss es fühlen. Im Prana Vidya, bleibt man bei sich und arbeitet vom eigenen Zentrum aus, was im Vergleich zu ähnlichen Methoden aus anderen Traditionen etwas Wacheres und Unmittelbareres hat. Am Ende des Kurses fühlte ich mich verwandelt, war ruhiger und schaute anders aus meinen Augen. Ich habe nach diesem Kurs das Gefühl, ein Werkzeug in der Hand zu haben, mit dem ich einerseits Heilung und Selbstheilung erlernen kann, andererseits allein mit dieser Technik ein profunderes Verhältnis zu mehr Bewusstheit in den feinstofflichen Vorgängen der Meditation erlangen kann.“
Christian
„Ich hatte die Freude bereits 1978 am Ende des 3-Monats-Kurses am Haa Retreat Center in allen Stufen von Prana Vidya unterrichtet zu werden. Das Erlernen dieser Meditationstechnik machte bereits damals einen starken Eindruck auf mich. Es verwunderte mich, wie einfach Prana Vidya auszuüben ist, wobei diese Meditation gleichzeitig zum subtilsten gehört, was ich im Yoga erfahren habe. Diese Methode begleitet mich seitdem in meiner Praxis als Alltagsyogi zu Hause in Stockholm. Von Mai bis Juni 2011 war ich wieder in Håå um erneut in Prana Vidya unterrichtet zu werden. Aus meiner Erfahrung wusste ich, dass man unterschiedliche Anregungen und Inspiration aus den Retreatkursen in Håå schöpfen kann. Auch dieses Mal war ich nicht enttäuscht, sondern bekam weitere Erkenntnisse und Einsichten in eine Meditation, die sehr belebend ist, d.h. äuβerst effektiv, wenn es darum geht Klarheit und Wohlbefinden zu erlangen.“
Bo Franzén, Universtätsdozent
„Karma Yoga. Die Gummistiefel die wir anzogen, machten uns zu Komplizen einer Expedition. Meine Mitreisenden waren z.B.: katholischer Mönch, Taxifahrer, Bauleiterin, Sufi. Manche weit gereist, einer aus dem nächsten Dorf. Wir standen in einem Garten und mussten Erfindungen machen, graben, ein Haus bauen, schafften es auch immer wieder zwischen Seerosen zu kentern. (Ist das eigentlich normal auf schwedischen Seen? Dass so viele Padminis herum schwimmen?). Im dunklen Yogaraum, erkannte ich die ruhigen Gesichter wieder. Ihre Augen öffneten sich wie Blumen. Wir sahen uns vorsichtig um und waren vielleicht so etwas wie eine Wiese? hmmm… Die wache Zeit. Ich hörte meiner Mutter zu, wie sie am Abend in den Nebenzimmern den Brüdern gute Nacht sagte. Ich erinnerte den grossen dunklen Raum, in dem mein Körper sich auflöste und darin ihre feine Stimme. In den Träumen würden wir fliegen. Ich habe Swami Ma Sita als mütterlich und stark, gleichzeitig zart und verletzlich wie ein Kind empfunden. Danke zu so einer Lehrerin zu sagen fühlt sich fast schon frech oder irgendwie zu hart an. Man kann sich für manche Sachen nicht bedanken. Gaben.“
Katrin
„Als ich das letzte Mal in Håå war, habe ich am Prana Vidya Retreat teilgenommen. Es war eine gelöste und entspannte Stimmung unter allen Teilnehmern. Die Methode des Prana Vidya gab mir die Fähigkeit völlig los zu lassen und mich einfach treiben zu lassen, um tiefere Schichten meine Selbst zu zu erreichen und um Gedanken und andere “Geräusche” einfach verschwinden zu sehen. Prana Vidya ist nicht nur eine “Eintagsfliege”, während man auf dem Kurs ist. Ich habe es auch in meinem Alltag benutzt, als eine effektive Form der Selbstheilung, bei der man von anderen unabhängig ist.“
Suzanne
„Durch das Lernen von Prana Vidya bin ich mir meiner Energie bewusst geworden. Es regelmässig zu Hause zu praktizieren, hat mir bewusst gemacht, wie ich meine Energie benutze und wie nicht. Dies hat mein Leben verändert – das Leben wird immer magischer.“ Ulrika – „Der Kurs war fantastisch. Für mich ist Prana Vidya eine sehr harmonisierende Methode, mit einer Wirkung, die über mehrere Tage anhält. Es ist eine kraftvolle Methode, die ausserdem zu Konzentration und Klarheit verhilft.“
Paul Green
„Schönes Wetter, gutes Essen, großartige entspannte Yogis, keine übermäßige Anstrengung, beinahe so, wie Yoga Nidra während des gesamten Kurses. Die Wirkungen waren unmittelbar und stark. Ich erinnere mich daran, dass der 14-jährige Hund Pricken immer noch da war als wir kamen und nicht gut aussah. Es überraschte mich, wie sehr er abgebaut hatte, seit ich das Mal im Ashram war. Während der Übung bat Swami Ma Sita uns, heilende Energie zu jemandem zu schicken, der sie benötigte. Am nächsten Tag war Pricken wie ausgewechselt. Er lief umher wie ein Duracell-Kaninchen. Ich glaube nicht wenige Leute haben ihm die Energie geschickt. Nach Ende des Kurses habe ich Prana Vidya für einige Zeit zu Hause praktiziert. Es hat sehr zu meiner Genesung von einer Blinddarmentzündung beigetragen und mir geholfen, wieder ganz gesund zu werden. Ich würde gerne eines Tages wieder an dem Kurs teilnehmen. Der Ashram in Haa ist für mich ein ganz besonderer Ort. In einem Satsang hat Swami Janakananda mal etwas gesagt wie: “Yoga verändert das Leben nicht, aber es kann dir helfen in deinem Leben die Verantwortung zu übernehmen.”
Lilya Kader
„Der Prana Vidya Kurs war die perfekte Mischung aus harter Arbeit und Entspannung. Zusammen mit der schönen, ruhigen Umgebung konnte ich intensiv mit mir selbst arbeiten. Der Kurs hat mir ein Werkzeug gegeben, um zu Energie und Entspannung zurück zu finden. Das kann ich in meinem Alltag, insbesondere während Prüfungen, gut gebrauchen.“
Natalie Roope
„Am Prana Vidya Kurs teilzunehmen, war wie ein Frühjahrsputz in meinem Geist. Plötzlich erschien alles ganz klar. Ich würde jedem, der Kriya Yoga gelernt hat empfehlen, Prana Vidya zu lernen (und umgekehrt). Hier zu Hause sind völlig andere Bedingungen, das Essen ist anders und ich mache zweimal wöchentlich Prana Vidya statt jeden Tag wie in Haa. Ich denke, das ist ziemlich gut, wenn man bedenkt, dass ich weit von der schützen Umgebung in Haa entfernt bin.“
Sussi Lykke Solbjerg Hansen