Erfahrung und Wissen

Von der Lehrerausbildung an der Skandinavischen Yoga und Meditationsschule

Zweiter Teil – Ein Modul

Nachstehend wird ein Beispiel für ein Modul skizziert. Die Module bestehen aus Aufzeichnungen in den Büchern der Aspiranten und Lehrer. Wir entwickeln und überarbeiten das Material ständig, basierend auf mehr als drei Jahrzehnten Ausbildung an der Skandinavischen Yoga- und Meditationsschule.

Wir haben ein Modul gewählt, das wir Konzentration/Dharana nennen. Dharana lässt sich als die Fähigkeit definieren, einen Begriff oder ein Bild für eine Zeit im Geist festzuhalten. Vor einigen Jahren haben wir uns mit diesem Modul von September bis April beschäftigt. In diesem Zeitraum haben wir auch mit drei anderen Modulen gearbeitet: Yogatherapie, Yoga Nidra und Grundlagen des Yoga.

Sechs Monate lang praktizierte jeder selbständig täglich Tratak – eine Konzentrationstechnik, bei der man nach der Vorbereitung mit anderen Methoden auf die Flamme einer Kerze schaut. Dies taten wir 20 Minuten lang, und anschließend lagen wir für 10 Minuten auf dem Rücken in Savasana (Totenstille). Auf den Yogalehrerseminaren in Håå praktizierten wir ebenso Inneres Tratak, angeleitet von Swami Janakananda. Die Erfahrungen, die wir durch diese Übungen sammelten, bildeten dann die Grundlage für unseren theoretischen Unterricht. Diese Zeit mit intensiver Praxis von u.a. Tratak vermittelte uns eine Einsicht. Dieses Wissen wurde später bei unserem theoretischen Studium der Yogaliteratur bekräftigt.

Wir untersuchten Konzentration/Dharana aus verschiedenen Winkeln:

1. Eigene Erfahrung
2. Unsere Tradition, die Überlieferung der Lehrer.
3. Originaltexte aus Yoga und Tantra.
4. Wissenschaftliche Untersuchungen, Artikel und moderne Literatur.

Dies lässt sich durch einige Fragen beschreiben:
Was ist der Zweck von Äußerem Tratak?
Wie beeinflusst es den Zustand des Gehirns?
Was wissen wir aus eigener Erfahrung über den Einfluss von Tratak auf unsere Fähigkeiten?
Was sagt die Yogaliteratur hierzu?
Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Entspannung und Konzentration?
Ist das eine ohne das andere möglich?
Welche Yogaübungen unterstützen und verstärken die Konzentration?
Welche Atemübung verstärkt die Wirkung von Tratak, wenn man sie unmittelbar vorher ausführt?
Wie kann Tratak die Aufmerksamkeit während Yoga Nidra erhöhen und dessen Wirkung steigern?
Was verstehen wir unter dem Wort Konzentration in der Alltagssprache?
Wie beeinflusst es unseren Zustand im Alltag, wenn wir täglich Tratak praktizieren?
Welche persönlichen Erfahrungen haben die Yogalehrer gemacht?
Welchen Nutzen hat es verschiedenen Schülern gebracht (Fallstudien)?
Was ist Inneres Tratak, welche Praktiken oder Symbole hat es zum Inhalt, wie ist es aufgebaut und zu welchem Zweck?
Wie kann Inneres Tratak erleichtert werden, so dass der Schüler das Visualisieren erlernt?
Was ist Dharana – ist es nur Konzentration?
Ist Dharana die Fähigkeit, eine Vision für eine Zeit im Geist festzuhalten? Und wenn ja, was ist der Zweck?
Welche Dharana-Methoden kennen wir?
Sind Konzentration und Aufmerksamkeit zwei verschiedene Dinge?
Welches ist der Zweck verschiedener Konzentrationspraktiken:
– Auf das Augenbrauenzentrum schauen?
– Auf die Nasenspitze schauen?
– Physische Konzentration auf die Chakren?
– Mentale Konzentration auf die Chakren?
– Visualisierung der Yantras der Chakren?

Wo liegt das Bewusstsein, wenn man sich auf ein Chakra konzentriert?
– Von wo aus erlebt man es?
– Gibt es mehrere Möglichkeiten?

Welche wissenschaftlichen Untersuchungen sind über die Wirkung der Konzentrationsmethoden durchgeführt worden:
– in der Medizin?
– in der Psychologie?

In Schweden haben wir mit Ärzten an einer Untersuchung zusammengearbeitet, um herauszufinden, wie Tratak – in Verbindung mit anderen Yogatechniken – die Produktion des Hormons Melatonin und somit unseren Biorhythmus und unsere biologische Uhr beeinflussen kann. Auch ein australisches Forschungsprojekt ist zu diesem Thema durchgeführt.

Was sagen verschiedene Kulturen über Konzentration und Visualisierung: Die Kelten; die Amazonas-Indianer und ihre hervorragende Art zu unterrichten; die Maya-Literatur; die alte ägyptische Kultur? In welchen Kulturen gibt es Einweihungsriten, zu denen Konzentration gehört?

Wo ist der Zusammenhang zwischen der Praxis von Tratak und einem persönlichen psychischen Symbol?

Die Verwendung von Konzentration und Visualisierung in den Meditationen der tantrischen Tradition, so wie sie von Swami Janakananda und Swami Satyananda unterrichtet werden.

Welche Literatur können wir in diesem Zusammenhang gebrauchen – aus Indien, Japan, China und Tibet – welche relevanten modernen Bücher über Psychologie und Physiologie?

„Siehe auf eine Kerze…
dann schließe die Augen.
Vergiss die Dunkelheit um dich herum, und schaue auf das rote Glühen auf deinen Augenlidern.
Schaue intensiv auf die violette Farbe.
Meditiere über sie und stelle dir vor, dass sie immer größer wird.
Siehe einen sanft leuchtenden Ozean aus violettem Licht um dich herum.
Du bist eine Welle aus Licht, eine kleine Welle von Frieden auf der Oberfläche des Ozeans.
Pass auf,  was jetzt geschieht.
Du bist eine kleine Welle, die herumwirbelt auf der Oberfläche eines Ozeans aus Licht.
Dein winziges Leben ist Teil von dem Leben, das alles durchdringt.
Deine Meditation wird tiefer, und du, die kleine Welle von Frieden, wirst selbst zu dem unermesslichen Ozean von Frieden.
Meditiere über den Gedanken: „Ich bin eine Welle von Frieden.” Fühle die gewaltige See gerade unter Deinem Bewusstsein.
Die Welle muss das nährende Leben des unermesslichen Ozeans unter sich selbst spüren.”
(Aus Paramhansa Yogananda: Methaphysische Meditationen)

 

yl_tr11

>>> Dritter Teil – Ausbildung mit Qualität?