So unterschiedlich wird es benutzt…

– Erlebnisse von Yoga Nidra


Von einer Boxmeisterin aus Norwegen

Als aktive Sportlerin und Boxerin in Norwegen hatte ich vor mehreren zurück-liegenden Kämpfen ein wiederkehrendes Problem. Ich war sehr nervös und angespannt bevor ich boxen sollte, oft mehrere Tage vor einem Wettkampf. Der Körper benahm sich wie eine Batterie, die alle Spannung entladen hatte. Die Enttäuschung war groß, als ich die Kämpfe verlor, weil mein Energieniveau zu niedrig war, um das Beste leisten zu können.

Ich verstand, dass ich lernen sollte, mich zu entspannen, aber wie? Meine Kenntnisse von Meditation und dem Positiven, das sie einem Menschen geben kann, waren gering. Als ich eine Yoga Nidra CD von einer Freundin bekam, dachte ich, dass ich nichts zu verlieren hätte, wenn ich es ausprobierte.

In der Woche vor dem nächsten Boxwettkampf verwendete ich bewusst die CD jeden Tag und bemerkte, dass es mir half, die Spannungen im Körper niedrig zu halten. Kurz bevor ich boxen sollte, lag ich auch flach auf dem Rücken in der Garderobe und meditierte zu Yoga Nidra. Mein Trainer glaubte, dass ich verrückt geworden war und schimpfte, weil ich mich nicht aufwärmte, wie es eine Boxerin tun sollte. Ich ging in den Boxring hinauf und boxte glänzend, nicht nur weil ich mehr Energie im Körper hatte, sondern auch weil Yoga Nidra meine Konzentration geschärft und mir einen klaren Kopf gegeben hatte!

Seitdem ist Yoga Nidra eine feste Begleitung im Alltag und vor den Boxwettkämpfen geworden. Später in 1996 wurde ich norwegische Meisterin und bekam den Verbandspokal des Boxerverbandes als die beste weibliche Boxerin in Norwegen. Das hätte ich kaum geschafft ohne Yoga Nidra, das mir beigebracht hatte mich zu entspannen und gleichzeitig meinen Geist klar werden ließ, so dass es einfacher wurde, smarter und taktischer zu boxen.

(Anita Bertelsen, Norwegen)


Medizinische Nebenwirkungen

Ich bin schizophren und ziehe unglaublich guten Gewinn aus dem langen Yoga Nidra.

Die Medikamente, die ich nehme, haben viele und starke Nebenwirkungen. Aber schon nach einer kurzen Verwendung des langen Yoga Nidra sind sie im großen ganzen verschwunden.

Gleichzeitig ist Schizophrenie eine sehr angsterfüllte Krankheit. Jedes Mal, wenn ich das lange Yoga Nidra verwende, bemerke ich, dass ein bisschen von der Angst verschwindet.

(Von jemandem im Krankenhaus in Dänemark, der anonym bleiben soll.)


Die Hochzeit meiner Schwester

Meine jüngere Schwester lag im Bett wie eine Tote, mit Discman. „Eine Entspannungs-CD hören“, sagte sie. Sie hatte einen Yoga- und Meditationskurs mitgemacht.

Ich sollte ihr Haar schön machen, weil es ihr Hochzeitstag war, aber stattdessen musste ich das Frisieren unterbrechen und 20 Minuten warten. Diese Unterbrechung war selbstverständlich für sie und es wurde erwartet, dass ich es akzeptiere, aber ich bemerkte, dass ich gereizt wurde. So etwas kann man mit mir nicht machen.

Die Pause war gut für uns beide. Hätte sie nicht mein Vorgehen mit Kamm, Lockenbürste und Spray unterbrochen, so wäre eine Perücke sicher der einzige Ausweg gewesen. Sowohl sie als auch ich waren ruhiger geworden, als sie sich plötzlich wieder erhob und weitermachen wollte. Die Frisur wurde fein und sie wurde getraut.

Sieben Jahre später, als ich mich „ausgebrannt“ fühlte, sagte der kluge Arzt, den ich besuchte, dass meine Arbeitsstelle sich sicher nicht in Luft auflösen würde, wenn ich eine Ruhepause nehmen würde. Da hatte er recht. Sie war noch da, als ich zurück kam.

Ich ruhte aus und hatte viel Zeit, so konnte ich mir Bücher über „Ausgebranntheit“ ausleihen. Man behauptete, dass Entspannung wichtig sei, sodass der Körper ruhen und neue Energie sammeln konnte. Die Behauptung wirkte vernünftig, aber wie tut man es? Es fiel mir schwer, zur Ruhe zu kommen.

Ich ging zu einer Probestunde in Yoga. Wir wurden gebeten, alle Laute um uns herum zu hören, ohne uns auf einen bestimmten Laut zu konzentrieren. Es war phantastisch. Ich hörte einen Haufen Sachen, die ich normalerweise nicht hätte erfassen können, obwohl ich mit demselben Paar Ohren ging, mit denen ich hergekommen war.

Wir machten zum Teil Körperübungen. Es sah leicht aus, aber mein Körper war sehr steif. Ich blieb jedoch dabei und machte mehrere Kurse mit, um davon loszukommen.

In einer der Unterrichtsstunden hörten wir eine Entspannungs-CD. Ich kaufte die CD, weil es gut sein mochte sie zu haben. Es zeigte sich, dass ich fast täglich das Bedürfnis hatte, sie zu benutzen.

Ich erzählte meiner Schwester von der CD und es stellte sich heraus, dass ich bei demselben Yogalehrer Unterricht gehabt und dieselbe CD gekauft hatte, die sie an ihrem Hochzeitstag gehört hatte.

Jetzt höre ich die CD fast jeden Tag nach der Arbeit an. Welche Frechheit von mir, mich ins Bett zu schmeißen und alles und alle 20 Minuten lang für sich sein zu lassen, während ich wie eine Tote daliege. Es ist herrlich. Niemand in der Familie protestiert gegen meine Gewohnheit (viele würden sie als eine üble Gewohnheit betrachten), weil sie das Resultat sehen.

Jetzt übe ich Yoga, Entspannung und Meditation regelmäßig und ich freue mich, dass ich eher neugierig und wissbegierig als skeptisch bin und es darum erprobt habe: Es hat mir nämlich geholfen!

Probiere und sieh selbst! Die CD, die meine Schwester und ich hören, ist die Tiefenentspannung Erlebe Yoga Nidra, geleitet von Swami Janakananda aus der Skandinavischen Yoga und Meditationsschule.

(Helén Persson, Schweden)


Yoga Nidra und Schlaf

Ein Mann, der vor kurzem an einem unserer Kurse am Håå-Retreatzentrum teilnahm, war es gewohnt, bis spät in die Nacht mit seinem Computer zu arbeiten. Er erzählte, dass er eine Methode entdeckt hatte, den Schlaf zum Teil durch Yoga Nidra zu ersetzen.

Um vier Uhr morgens schaltet er seinen Computer aus, nimmt eine Dusche und legt sich auf einer Decke auf den Fußboden und hört das lange Yoga Nidra an. Danach schläft er ein und schläft zwischen einer halben und einer ganzen Stunde. Dann frühstückt er und geht frisch und ausgeruht zur Arbeit. Das kann er drei Nächte lang in der Woche ohne Probleme tun.

Während einer bestimmten Periode übte ich selbst Yoga Nidra kurz bevor ich ins Bett ging. Ich fühlte mich angespannt, wenn ich schlafen sollte und wollte deshalb meinen Schlaf verbessern. Anstatt mich um 22.30 Uhr hinzulegen und zu schlafen, wie ich es gewohnt war, hörte ich das lange Yoga Nidra an. Als die CD um 23.15 Uhr zu Ende war, ging ich zu Bett und schlief sofort ein. Zu meiner Überraschung wachte ich um 5.00 Uhr vollständig ausgeruht auf, 45 Minuten früher als gewöhnlich.

Für mehrere Wochen praktizerte ich Yoga Nidra zur selben Uhrzeit jeden Abend und wachte auch zu derselben Zeit jeden Morgen auf.

Eine Tänzerin nahm an einem unserer Kurse, Yoga nach der Geburt, teil. Sie erzählte mir, nachdem sie ihr Kind bekommen hatte, dass ihre Muskeln weh taten, so wie nach ihrem Tanztraining. Nach den Yogaklassen mit Yogaübungen und Yoga Nidra waren die Muskelschmerzen aber verschwunden und sie wunderte sich, worauf es zurückzuführen war.

Swami Satyananda hat einmal gesagt, dass eine Stunde Yoga Nidra vier Stunden Schlaf entspricht. Ich habe gelesen, dass man vier Stunden Schlaf braucht, um die Muskeln so sehr zu entspannen, dass das Blut die Milchsäure wegtransportieren kann, die gebildet worden ist. Diese Frau schlief nie so lange auf einmal ohne von ihrem Kind geweckt zu werden und deshalb verblieb die Milchsäure in ihren Muskeln und verursachte Muskelschmerzen.

Kann es sein, dass ihre Muskeln sich im Verlauf einer halben Stunde Yoga Nidra so sehr entspannten als hätte sie vier Stunden ununterbrochen geschlafen? (Mira)


Wie Yoga mir geholfen hat, die Gürtelrose zu überwinden…

Im Juli 1995 wachte ich eines Tages mit einem starken Schmerz längs neben der Nase auf. Ich dachte, dass es der Anfang einer Nebenhöhlenentzündung sei, und so machte ich die Nasenspülung und Nadi Shodana [eine Atemübung im Yoga].

Das entspannte mich, aber der Schmerz blieb genauso intensiv und am selben Abend sammelte er sich in meinem rechten Auge. Mein Arzt stellte fest, dass es Gürtelrose war.

Weil die Diagnose so spät festgestellt wurde, waren die Sehnerven leider schon angegriffen. Die Gürtelrose greift die Nervenspitzen an und ich hatte furchtbare Schmerzen, die von tiefer Depression begleitet wurden, insbesondere abends. Deshalb begann ich jeden Morgen früh aufzustehen – gewöhnlicherweise zwischen 4 und 5 Uhr – um Yoga Nidra zu üben. Danach konnte ich in mein Bett zurückkehren, entspannt und mich wohlfühlend, es hat mir sehr geholfen.

Nachmittags begann ich ca. 20 Minuten Nadi Shodana zu machen, was meinen Kopf entspannte und wirklich gegen die Schmerzen half. Nach ein Paar Wochen mit dieser Routine war ich selbst überrascht, wie viel besser ich mich fühlte. Nach und nach war ich imstande, einfache Augenübungen zu machen, wie die wo man die Handflächen über die Augenhöhlen legt oder die wo man von Seite zu Seite sieht usw. Nach vier Wochen erzählten sie mir in der Augenklinik, dass trotz der beginnenden Narbenbildung in der Netzhaut, mein Sehvermögen jetzt perfekt sei. Ich hatte eine Lesebrille für die kleinen Buchstaben verwendet, aber jetzt ist es nicht länger notwendig, sie zu tragen. Da ich letztes Jahr sechzig wurde, denke ich, dass es doch ein Rekord ist.

Ich möchte Yoga allen empfehlen, die unter einer ernsthaften Gürtelrose, besonders im empfindlichen Teil des Auges, leiden, so wie es mir geschehen ist.

(Dympna Dreyer, Waterford, Irland)