Atemtechniken des Yoga – Pranayama

In unserer normalen Atmung merken wir Unregelmäßigkeiten und unbewusste Spannungen nicht. Wir sind an sie gewöhnt und spüren sie deshalb nicht. Aber in den Muskeln und im Atemrhythmus sind die Erfahrungen gespeichert, die ihre Spuren im Unterbewusstsein hinterlassen haben.

pranayama„Schließe zuerst das rechte Nasenloch mit dem Daumen und atme durch das linke vollständig ein, schließe dann das linke Nasenloch mit dem Ringfinger, öffne das rechte und atme aus. Atme wieder ein durch das rechte und aus durch das linke…
Atme langsam, tief und lautlos ohne Pausen zwischen den Runden.“
Das ist der Anfang von Nadi Shodana , dem Wechselatem.

Wenn wir mit der Atmung arbeiten, gelingt es nach und nach, Verspannungen zu lösen, einen Zustand von Überforderung gegenüber einem Problem zu überwinden oder Energie zu bekommen, um eine Depression hinter sich zu lassen. Dass man eine schlechte Erfahrung gemacht hat, bedeutet nicht, dass man nicht darüber hinwegkommen kann.

Die feineren Energieströme im Körper werden von Blockierungen befreit, die den freien Lauf von Gedanken und Gefühlen behindern und verursachen, dass unsere Sinne oft träge sind und unser Gefühlsleben problematisch ist. Es fehlen uns die Kraft und der Überblick, die eine reichliche und gleichmäßig verteilte Energie gibt.

Wir sagen Dieser Mensch hat eine starke Ausstrahlung“. Die Sprache sagt aus, dass es sich um Energie handelt und um die Fähigkeit, anwesend zu sein, ohne sich klein zu machen, gegenwärtig und empfänglich zu sein sowie um die Fähigkeit zu erleben und zu kommunizieren.

Durch die Atemübungen des Yoga werden wir uns unserer Energie bewusst und wir meistern sie. Dies ist die Bedeutung des Wortes Pranayama und der Zweck dieser Methoden.

Nadi Shodana

 Lies mehr über Atemübungen:  Warum den Atem anhalten? 

Der Wechselatem: Der Einfluss von Nadi Shodana auf das Gehirn

Quelle der Energie

Psychische Energie

>>> Weiter:  Mudra – die Form der Energie